Durch klammheimlich veränderte Startverfahren mehr Lärm erzeugt

Ein Artikel des Branchen-Magazins „Airliners“ mit einem Interview des Lärmschutz-Chefs der Berliner Flughäfen Kai Johannsen enthüllt: Das von den Airlines auch in Düsseldorf klammheimlich eingeführte Flachstartverfahren macht mehr Lärm als nötig. Die Mehrkosten eines steileren Starts (NADP1, so wie von der Fluglärmkommission auf Antrag der Stadt Meerbusch empfohlen und von der Bundesvereinigung gegen Fluglärm massiv unterstützt) liegen bei unter 30,- € gegenüber dem auch nach Flughafen-Messungen lauteren flacheren Startverfahren NADP2.
In vielen Punkten, insbesondere die dichte Besiedlung in den Einflugschneisen sind die Flughäfen in Berlin (sowohl Tegel als auch Schönefeld) mit dem Düsseldorfer Flughafen vergleichbar.

Weiter zum gesamten Text

von Bürgerverein Bürger gegen Fluglärm e.V.

Verwandte Artikel