Anfrage zur Sitzung des Ausschusses für Bauen und Umwelt am 8. November 2017 Meyersweg – Osterath

Anfrage zur Sitzung des Ausschusses für Bauen und Umwelt am 8. November 2017 Meyersweg – Osterath
Sehr geehrter Herr Jürgens, sehr geehrter Herr Assenmacher,
Bündnis 90 / DIE GRÜNEN sind in der Vergangenheit mehrfach zur problematischen verkehrli-chen Situation auf dem Meyersweg angesprochen und Politik und Verwaltung deutlich wegen „Untätigkeit“ kritisiert worden. Die Westdeutsche Zeitung und die Rheinische Post berichteten über den Sachverhalt und die Risiken für Fußgänger*innen. Die Grünen haben die Situation vor Ort geprüft und wir sehen ebenfalls die Notwendigkeit, dem Sicherheitsaspekt, insbesondere für Kinder, stärker Rechnung zu tragen.
Wir bitten deshalb um Beantwortung der Frage,
wie der Meyersweg in Meerbusch-Osterath
zwischen der Haltestelle der U 76 / Görgesheide und dem Görgesheideweg

Anfrage zur Sitzung des Ausschusses für Bauen und Umwelt am 8. November 2017
Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
verkehrssicherer umgestaltet werden könnte.
Aus Sicht der Grünen bietet sich z.B. eine Umwandlung in einen verkehrsberuhigten Bereich (möglichst mit angepasster Gestaltung) mit den Zeichen 325.1 und 325.2 an.
Begründung:
Der Bereich birgt insbesondere für Schulkinder ein unnötiges Gefahrenpotential. Der Straßenab-schnitt verfügt streckenweise über keinen, bzw. einen nicht brauchbaren Fußweg. Hierdurch sind Fußgänger*innen gezwungen, auf der Straße zu gehen. Dieser Weg wird zudem als Abkürzung für unerlaubte Kfz-Verkehre Richtung „Grüner Weg“ genutzt. Zur Sperrung des Wirtschaftsweges für Kfz hatten CDU und Bündnis 90 / DIE GRÜNEN bereits einen Antrag gestellt und der zuständige Ausschuss einen Beschluss gefasst, die missbräuchliche Nutzung zu unterbinden. Dies wurde bis-her noch nicht umgesetzt.

Anfrage zur Sitzung des Ausschusses für Bauen und Umwelt am 8. November 2017
Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
Links: Ende Fußweg Überfahren des Gehwegs rechts: sehr schmaler Fußweg Mit der Umwandlung in einen verkehrsberuhigten Bereich ließe sich nach unserer Auffassung eine schnelle und kostengünstige Lösung für den Streckenabschnitt Meyersweg erreichen.
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Peters ——————————————————————————————————————————–
Wir verweisen u.a. auf den diesbezüglichen Artikel in der Westdeutschen Zeitung vom 18.6.2017,
siehe WZ-online:

http://www.wz.de/lokales/rhein-kreis-neuss/meerbusch/aerger-ueber-unnoetige-gefahrenstellen-in-osterath-1.2457663

WZ 18.6.2017 – Rhein-Kreis Neuss Ärger über unnötige Gefahrenstellen in Os-terath Von Julia Hagenacker Am Meyersweg müssen Schulkinder auf der Straße gehen, weil der Bürgersteig plötzlich endet. Blick aus Richtung Bahnhaltestelle: Wer auf dem Gehweg entlang des Meyerswegs läuft, steht plötzlich vor einem Zaun. Trotz des Durchfahrtsverbotschildes in Richtung „Grüner Weg“ nutzen viele Autofahrer die Abkürzung über den Bahnübergang. Seit 40 Jahren lebt Herbert Gatzen in Osterath. Er hat Enkelkinder und fährt viel mit dem Fahrrad, deshalb kennt er sich aus in „seinem“ Stadtteil. Gefahrenstellen im Straßenverkehr fallen ihm gleich mehrere ein. Nummer eins: der Bürgersteig am Meyersweg. Ausgerechnet an der schmals-ten Stelle wird der Fußgängerweg dort von einem Vorgarten unterbrochen. (…)

Anfrage BauUmwelt 8.11.2017 - meyersweg

Verwandte Artikel