Anreizwirkungen zur Nachrüstung von Flugzeugen mit Wirbelgeneratoren am Flughafen Düsseldorf zu schwach

Liebe verkehrspolitisch Interessierte,

anbei die Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage der Landtagsfraktion der Grünen zum Thema „Anteil der A320-Flugzeuge mit Wirbelgeneratoren am Flughafen Düsseldorf“. Ich füge auch die Pressemitteilung des grünen Landtagsabgeordneten Mehrdad Mostofizadeh sowie die aktuelle Entgeltordnung am Flughafen Düsseldorf bei.

Ein Wirbelgenerator unterdrückt laute Pfeiftöne, die sonst im Luftstrom unter den Flügeln entstehen würden. Während des Landeanflugs verringern die Wirbelgeneratoren den Maximalschallpegel um bis zu drei Dezibel – je nachdem, wie weit das Flugzeug vom jeweiligen Standort entfernt ist. Die Wirbelgeneratoren sind eine Entwicklung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Sie leiten den Luftstrom um und unterdrücken diese Pfeiftöne. Sie sind nur wenige Zentimeter groß und lassen sich direkt an der Tankdruckausgleichsöffnung anbringen. Steht ein Flugzeug erst einmal im Hangar, ist der Einbau der Wirbelgeneratoren ohne großen Aufwand möglich. Um die Kosten möglichst niedrig zu halten, bietet es sich an, die Umrüstung im Rahmen einer generellen Flottenüberholung vorzunehmen. (vergleiche die Ausführungen aus der Infosammlung Aktiver Schallschutz des Frankfurter Forums Flughafen und Region in der Anlage).

Verglichen mit der Entgeltordnung am Flughafen Frankfurt sind die Anreizwirkungen der Entgeltordnung am Flughafen Düsseldorf nur sehr schwach für eine Nachrüstung der Airbus-Flugzeuge:

Am Tage müssen A319- und A320- Flugzeuge ohne Wirbelgeneratoren am Flughafen Düsseldorf lediglich 3 Euro mehr an Start- und Landeentgelten zahlen, bei 44 Euro (mit Wirbelgenerator) gegenüber 47 Euro (ohne Wirbelgenerator) macht dies nur ein Preisunterschied von ca. 7 Prozent aus. In der Zeit von 22.00 und 22.59 Uhr müssen A319- und A320- Flugzeuge ohne Wirbelgeneratoren lediglich 12 Euro mehr an Start- und Landeentgelten zahlen, bei 188 Euro (ohne Wirbelgenerator) gegenüber 176 Euro (mit Wirbelgenerator) macht dies nur ein Preisunterschied von ca. 7 Prozent aus. Auch der Unterschied in der Zeit von 23:00 und 23:59 Uhr bzw. 05:00 und 5:59 Uhr fällt mit 19,95 Euro (312,55 Euro ohne Wirbelgenerator bzw. 292,60 Euro mit Wirbelgenerator) nicht sehr hoch aus. Auch hier muss für Flugzeuge ohne Wirbelgenerator nur rund 7 Prozent mehr Entgelt entrichtet werden.

Zum Vergleich die Regelung am Flughafen Frankfurt/Main im Hinblick auf die Anreize zum Einbau von Wirbelgeneratoren:

A319- und A320-Flugzeuge ohne Wirbelgeneratoren müssen bei Landungen zwischen 6.00 und 21:59 Uhr 201,03 Euro zahlen. Die gleichen Flugzeugtypen zahlen mit Wirbelgeneratoren in dieser Zeit nur 124,14 Euro, also 76,89 Euro weniger. Der Unterschied beträgt demnach 62 Prozent. Bei Landungen zwischen 22:00 und 22:59 Uhr bzw. 5:00 und 5:59 Uhr beträgt dieser Unterschied sogar 115,34 Euro (301,55 Euro ohne Wirbelgeneratoren, 186,21 Euro mit Wirbelgeneratoren), was ebenfalls ein Unterschied von 62 Prozent darstellt. Bei Landungen zwischen 23:00 und 4:59 Uhr beträgt dieser Unterschied sogar 292,74 Euro (603,09 Euro ohne Wirbelgeneratoren, 310,35 Euro mit Wirbelgeneratoren), was ein Unterschied von 94 Prozent bedeutet.

Herzliche Grüße

Helmar Pless

Vizepräsident der Bundesvereinigung gegen Fluglärm

Fraktionsgeschäftsführer

Bündnis 90/Die Grünen

Ratsfraktion Essen

Kopstadtplatz 13

45127 Essen

Fon: 0201 24764-13

Fax: 0201 24764-19

Mobil: 0177 8371641

Handy zu Festnetzpreisen: 0201 85835192

Mail: Helmar.Pless@gruene-fraktion- essen.de

Anreizwirkungen zur Nachrüstung von Flugzeugen mit Wirbelgeneratoren am Flughafen Düsseldorf zu schwach

Zur Antwort der Landesregierung erklärt der gesundheitspolitische Sprecher und Essener Abgeordnete Mehrdad Mostofizadeh (Grüne): „Durch den nachträglichen Einbau von Wirbelgeneratoren bei Airbus-Flugzeugen der A320-Familie lässt sich wirksam Lärm reduzieren. Allerdings fallen die Anreize für den Einsatz von Flugzeugen mit Wirbelgeneratoren bei der Entgeltordnung am Flughafen Düsseldorf nur sehr schwach aus. Am Tage müssen A319- und A320- Flugzeuge ohne Wirbelgeneratoren lediglich 3 Euro mehr an Start- und Landeentgelten zahlen und in der Zeit von 22.00 bis 22.59 Uhr lediglich 12 Euro mehr.

Es ist löblich, dass die Lufthansa-Flotte am Flughafen Düsseldorf nahezu komplett mit nachgerüsteten Airbus-Flugzeugen ausgestattet ist. Verwunderlich ist jedoch, dass bei der Lufthansa-Tochter Eurowings am Flughafen Düsseldorf noch 30 Prozent der Flugzeuge der A 320-Familie ohne Wirbelgeneratoren fliegen. Diese Flugzeuge erzeugen beim Landeanflug nervige Pfeiftöne.

Der Einbau von Wirbelgeneratoren könnte jedoch ohne großen Aufwand am Wartungsschwerpunkt Düsseldorf im Rahmen einer generellen Flottenüberholung vorgenommen werden.“

Bei Rückfragen:

Valerie Schnee

Büroleiterin Mehrdad Mostofizadeh MdL

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag NRW

Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf

Tel.: 0211 – 884 2954

Fax: 0211 – 884 3520

valerie.schnee@landtag.nrw.de

171200 Aktiver Schallschutz Wirbelgeneratoren
171106 Entgeltordnung 2018 Flughafen DUS
180502 Antwort Landesreg Anfrage Gruene Wirbelgeneratoren Flugh DUS (1)

Verwandte Artikel